Impressum        VITA       LINKS       DAS INSTITUT        KONTAKT   








Die Zukunft der Homöopathie

Inhaltsverzeichnis

  1. Einleitung . . . 7
  2. Das Ende der Homöopathie? - Die Chancen eines Neuanfangs . . . 13   
    Leseprobe hier klicken !

     
  3. Die Bedeutung des Leibes in der Homöopathie - Der leibphilosophische Ansatz . . . 25
    1. Zu den zentralen Thesen eines leibphilosophischen Ansatzes in der Homöopathie . . . 25
    2. Die subjektive Erfahrung (Empfindung) als Grundlage der Leibphilosophie (zu These 1) . . . 27
    3. Der Leib als Vermittler zwischen Körper und Seele (zu These 2) . . . 35
      1. Die Entwicklung der Kinder und die Aufgaben in der Erziehung . . . 35
      2. Die Schädigung der Leibkräfte der Kinder; der Umgang mit Kinderkrankheiten und die Fernseh-Sucht . . . 39
      3. Die Entwicklung der Subjektivität; die Bedeutung von Goethes "anschauender Urteilskraft" für die lebendige Subjektivität . . . 41
      4. Die transzendentale und die immanente Urteilsbildung; leibliche Triebregulation, Sexualität und "Homo-Ehe" . . . 51
      5. Die AIDS-Erkrankung aus leibphilosophischer Sicht; Promiskuität und Pornographie; der Vorgang der Umstülpung; die Bedeutung der heilenden Kraft . . . 57
    4. Die Vermittlung zwischen Kollektivität und Individualität mit Hilfe der leiblichen Instanz (zu These 3) . . . 64
    5. Die Homöopathie als Spezialgebiet der Leibphilosophie (zu These 4) . . . 88
      1. Homöopathische Betrachtungen aus leibphilosophischer Sicht . . . 88
      2. Beziehungsrelationen (Übergänge in kräftemäßigen Zusammenhängen) . . . 102
      3. Die Struktur der Lebenskraft - Die Metamorphose der Pflanzen . . . 108
      4. Konsequenzen des leibphilosophischen Ansatzes für die homöopathische Behandlung . . . 114
  4. Zusammenfassung . . . 125
  5. Literaturverzeichnis . . . 129
  6. Verzeichnis der Abbildungen . . . 131
  7. Personenregister . . . 132
  8. Sachregister . . . 133

 
 
(→ Bei den Inhaltsverzeichnissen der Bücher ist die Punktsetzung bei der Untergliederung der Hauptpunkte nach den Zahlen, statt zwischen diesen erfolgt.)